Mit Giorgio Armani durch Venezia

17.06.2016, Mode Reise
17

Beim Durchqueren der Stadt Venedig, an der Adria im Nordosten Italiens, fühlt man sich wie aus der Zeit gefallen.

Die Stadt ist ein poetischer Ort, die uns durch ihre Geschichte, ihre architektonischen Gemäuer und prächtigen Palazzi immer wieder erneut verzaubert. Damals war Venedig eine der mächtigsten See- und Handelsmächte Europas, weshalb die Stadt bis heute einen bedeutenden Ruf genießt.

An jeder Ecke wartet ein historisches, wunderschönes Monument. Architektonische Kunstwerke, die so kitschig sind wie die Kulisse einer verwunschenen Stadt eines Märchens. Die Schönheit Venedigs lockt jährlich fast 3 Millionen Touristen an, eine Menschenmasse, die manchmal erdrückend wirkt und der Stadt ihren Zauber raubt.

Und trotzdem: Es ist immer wieder ein Erlebnis dort zu sein, sich durch die verwinkelten Gassen treiben zu lassen, über die schmalen, geschmückten Brücken zu wandern und die vielen Gondoliers mit verliebten Paaren in ihren Booten zu beobachten. Zwischen all den Touristen und unzähligen Straßenkünstlern, den schreienden, winkenden Kellnern und überfüllten Restaurants, verbergen sich hinter vielen der alten Fassaden aber noch immer kleine, private Gärten und nostalgische Höfe, in denen die alten venezianischen Frauen und Männer ihr Glas Rotwein trinken.

Inmitten dieser pulsierenden, bunten Stadt eröffnete vor wenigen Tagen eines der renommiertesten und ältesten Modehäuser Italiens, Giorgio Armani, eine neue Boutique. Für die Eröffnung organisierte das Traditionshaus eine exklusive Tour durch die italienische Hafenstadt. Und so durfte Numéro Berlin zusammen mit Giorgio Armani und anderen, internationalen Journalisten auf eine besondere Venezia-Reise gehen.

Schon der Blick von der Terrasse des imposanten Gritti Palace Hotels gleicht einer Postkarte. Während der zwei Tage besuchten wir unterschiedlichste Plätze, darunter die wunderschöne Basilica di San Marco, die bei jedem Venedig-Besuch erneut verzaubert, sowie eine Kanalfahrt in einer traditionellen, venezianischen Gondel, die uns an alte, nostalgische Hollywood-Filme erinnern ließ.

Eine ganz besondere Erfahrung war der Besuch im Palazzo Mocengio und in der Tessitura Bevilacqua. Der Palast Mocengio aus dem 17. Jahrhundert zeigt historisches Interieur, Kleidungsstücke, Möbel und andere Schätze. Und auch die Tessitura Bevilacqua ist ein wahres Erlebnis, die uns einen einzigartigen Einblick in die venezianische Handwerksweberei gewährt. Von alten Webstühlen und -maschinen, bis hin zu ausgewählten, feinen Stoffen. Der Besuch in der Tessitura ist eine Zeitreise zurück ins 18. Jahrhundert.

Die Bilder geben Einblicke in zwei besondere Tage in Venedig, die wir Dank Giorgio Armani erleben durften.

Alle Bilder von Tommaso Gesuato

Bild 1: Bird
Bild 2: Canal Grande
Bild 3: Canal Grande
Bild 4: Giorgio Armani Boutique
Bild 5: Piazza San Marco
Bild 6:  Leaving Palazzo Albrizzi
Bild 7: Conservatorio
Bild 8: Around Venice
Bild 9: Palazzo Mocenigo
Bild 10: Palazzo Mocenigo
Bild 11: Tessitura Bevilacqua
Bild 12: Locanda Cipriani on the island of Torcello
Bild 13: Squero Tramontin & Figli
Bild 14: Venice
Bild 15: Live band at Arsenale di Venezia
Bild 16: Arsenale di Venezia

Fotografie Marion Berrin: Olafur Eliasson in Versailles

Zarte Haut gefesselt von rohen Fasern eines Seils – Kinbaku –auf japanisch Fesselspiel, gehört zu den bek …


Fotografie: Nobuyoshi Araki in Paris

Zarte Haut gefesselt von rohen Fasern eines Seils – Kinbaku –auf japanisch Fesselspiel, gehört zu den bek …