GmbH und Asics launchen neuen Sneaker

25.03.2020, Design Interview News
 
25
 

Bereits zum zweiten Mal hat sich das Berliner Label GmbH mit dem Schuhhersteller Asics zusammengetan und launchte nun die neue Version des  GEL-NANDI™ 360.

Durch den Einsatz der Materialien und Farben wirkt das neue Modell sehr skulptural. Glatte und glänzende Oberflächen treffen auf strukturierte und matte. Der Schuh symbolisiert den Kontrast zwischen Synthetischem und Natürlichem und ist derzeit in zwei Farbkombinationen erhältlich: In khaki und schwarz oder grün und hot pink.

Mit dem Design des neuen Schuhs setzt GmbH seine Recherche fort, inwiefern sich künstliche Technologien mit der natürlichen Umwelt und dem menschlichen Körper verbinden lassen. Als Inspiration für den neuen Schuh dienten Wälder, Roboter und Science-Fiction. Beiden Brands ist es wichtig, Kleidung durch Originalität und Handwerkskunst voranzubringen und sie so unseren Bedürfnissen immer weiter anzupassen.

 

Das Modelabel GmbH wurde 2016 von Serhat Isik und Benjamin A. Huseby in Berlin gegründet. Die beiden nutzen die Brand als Sprachrohr, indem sie die Mode als Medium nutzen, um auf aktuelle Geschehnisse in der Welt einzugehen. Im Vordergrund steht starkes Storytelling durch modernes Design. Wir haben die beiden zum exklusiven Interview getroffen.

 

N.B.: Ende letzten Monats habt Ihr euer neues Sneaker-Modell in Kooperation mit Asics gelauncht. Inwiefern sind Asics und GmbH ein gutes Match?

GmbH: Beide Unternehmen legen Wert auf Technologien und Tradition bei der Herstellung ihrer Produkte. Ob es nun, wie bei uns, um Mode, oder, wie bei Asics, um Sneakers geht. Beiden Seiten lag einfach ein ehrliches und authentisches Design am Herzen.

N.B.: Sneakers sind nun schon seit einer gefühlten Ewigkeit angesagt. Wieso werden sie uns einfach nicht langweilig?

GmbH: Es gibt in unserem Alltag keine modische Trennung mehr zwischen Tag und Nacht, Formal und Legere oder Arbeit und Freizeit. Deshalb bieten sich Sneakers einfach immer an.

N.B.: Eure neuen Schuhe haben teilweise ziemlich gewagte Farbkombinationen. Wie kamt ihr auf die Farbpalette des GEL-NANDI™ 360?

GmbH: Die meisten Farben sind von der Natur inspiriert. Wir dachten an Moos, Pilze und so weiter. Aber wir haben die Schuhe auch passend zu unserer eigenen Kollektion designt. Dementsprechend spielten die Farbpaletten unserer Kleidung auch mit rein.

N.B.: Frisch nach Eurer Gründung von GmbH sagtet ihr in einem Interview mit DAZED, dass die Berliner Techno-Szene Eure größte Inspiration wäre. Seitdem hat sich das Label sehr schnell weiterentwickelt und ist international erfolgreich geworden. Schon nach einem Jahr wart ihr für den LVMH-Preis nominiert und Eure Kollektionen sind in den einflussreichsten Läden, wie Barneys oder Dover Street, erhältlich. Wie viel Berlin steckt noch in Eurer Marke?

GmbH: Musik und die Berliner Club-Kultur waren uns immer sehr wichtig und spielen auch heute noch eine große Rolle für uns. Wir selbst und unsere gesamte Community sind darin aufgewachsen.

 

Portrait von Serhat Isik (links) und Benjamin A. Huseby (rechts), fotografiert von Hyung Sik Kim

 

N.B.: Was sind die Vor- und Nachteile am schnellen Wachstum Eurer immer noch recht jungen Brand?

GmbH: Das Chaos.

N.B.: Ihr tut viel, um „Diversity“ in der Modebranche voranzubringen. Warum, glaubt ihr, tut sich die Industrie immer noch so schwer damit, Menschen mit verschiedensten Hautfarben und kulturellen Hintergründen gleichermaßen miteinzubeziehen?

GmbH: Für uns stand GmbH nie für Diversity. Wir wollten einfach uns selbst und unsere Community authentisch repräsentieren und an dem eurozentrischen Schönheitsbild rütteln, an dem sich die Menschen über die Jahre so festgebissen haben.

N.B.: Nachhaltigkeit scheint ein großes Thema für Euch zu sein. Ihr verwendet unter Anderem Materialien aus Restposten, die in Lagern verstauben oder gar entsorgt werden würden. Was tut ihr außerdem, um möglichst nachhaltig zu produzieren?

GmbH: Genauso wie das Wort „Diversity“ mögen wir auch das Wort „Nachhaltigkeit“ nicht besonders. Diese Begriffe werden nur noch als Marketing-Tool von Großkonzernen verwendet. Wir wollten unsere Kollektion einfach genauso produzieren, wie wir auch unsere Leben führen: Verantwortungsbewusst und respektvoll gegenüber der Umwelt, sowie auch Tieren und Menschen gegenüber. Die Materialien, die wir verwenden, sind größtenteils recycled und biologisch hergestellt. Außerdem produzieren wir in Europa. Wir sind ständig dabei, die Herstellung dahingehend zu verbessern, aber auch wir sind nicht perfekt.

N.B.: Kann eine wirklich nachhaltige Modeindustrie überhaupt existieren? Was müsste getan werden, um das zu realisieren?

GmbH: Es gibt auf jeden Fall Verbesserungsbedarf. Wir brauchen mehr Regelungen und wir müssen dringend unseren Konsum überdenken.

N.B.: Ist Euer Unternehmen heute das, was Ihr euch bei der Gründung erhofft habt?

GmbH: Das ist schwer zu sagen. GmbH hat sich sehr natürlich entwickelt, ohne, dass es einen langfristigen Plan dafür gegeben hätte. Wir haben das Label gegründet, weil wir dieselben Ideen und Visionen hatten und wussten, dass wir sie zusammen besser umsetzen können. Und das ist aufgegangen.

 

Bilder: B A M Berlin

Text: Ann-Kathrin Lietz

Lomography

Weltweit sind die Menschen aufgerufen, ihr zuhause möglichst nicht mehr zu verlassen. Ob das gut oder schlecht ist, liegt im Auge des Betra …

Bottega Veneta teilt Kreativität und Stärke

Weltweit sind die Menschen aufgerufen, ihr zuhause möglichst nicht mehr zu verlassen. Ob das gut oder schlecht ist, liegt im Auge des Betra …