Evidence of Isolation

11.05.2020, Allgemein Fotografie
11

Die Wiederentdeckung unserer Ichs: eine exklusive Arbeit für Numéro Berlin von Lyndon Ogbourne, Jack Bridgland und Adriana Roslin.

„Losing our Identity. Isolation peels back layers of our ego, as we try to piece together who we are and who we were. Books, knowledge, clothes, haircuts, makeup, what we eat, what we drink, news, news, news, what we do, physically, mentally, sexually. Its all part of the evidence we can draw upon to rediscover who we are and how we effect society once this is all over.“ 

 

Eine explorative Auseinandersetzung, was mit uns in der Isolation passiert aber auch innovative Medienfusion um etwas neues zu erschaffen, war die Vision hinter der Arbeit des britischen Trios. Fotograf Jack Bridgland, Set Designer Lyndon Ogbourne und Fotografin Adriana Roslin haben sich zusammengetan, um eine „World from Home“ – Multi Layer Strecke zu entwerfen. Wir haben mit Lyndon Ogbourne und Adriana Rosalien über das Projekt gesprochen.

Numéro Berlin: Wie ist eure Idee für diese Arbeit entstanden

Explain us how you came up with the idea of this piece?

Lyndon Ogbourne: Ich habe eine erste Idee gehabt, als ich an einem Tag mit meiner Frau Marina auf dem Sofa saß. Wir schauten zu, wie de Welt ruckartig zum Stillstand kam. Marina warf die Frage in die Raum: „Wie wird das unsere Industrie beeinflussen?“ Wir nahmen die Anzahl an Personen an einem Shooting Set auseinander, von Styling, Makeup, Set Design, Casting, Models bis hin zu Fotografen, Editors, Produzenten, Kreativdirektoren. Wir schauten uns all diese Schichten an. Der kreative Prozess ist oft eine Begeisterung im Studio, der Austausch an Ideen, die Kollaboration. Aber mit Distanz kann sich das ganze sehr isolierend anfühlen. Also habe ich mich an zwei Menschen gewendet, mit denen ich es liebe zu arbeiten. Jack Birdgland, ein unglaublich toller Fotograf, den ich nicht nur für seinen Fotografie-Stil liebe, sondern auch für seine stark editierende Identität, die sehr raw ist und collagen-ähnlich in ihrer Präsentation. Mit Adriana Roslin habe ich vor einer Weile gearbeitet, sie ist nicht nur eine großartige Fotografin sondern auch eine richtige Künstlerin. Für unser Shoot war sie eine tolle Muse.

I had the initial idea whilst sat on the sofa with my wife Marina. We were watching the world come to a juddering halt and she posed the question, ‚hows this going to effect our industries?‘. We started to unpick the number of people involved in bringing a shoot together, the many layers of creatives in styling, make-up, set design, casting, models, photographer, editor, producers, and creative directors to name but a few. It began life, looking at highlighting the inception like layers to any piece. We very quickly realised this was just the start. As we worked on this, we began to drive ourselves mad forming the concept. The creative process is so often the buzz in the studio, the bouncing of ideas, the collaboration, but at a distance this can feel quite isolating in itself. This is when I turned to two people I have loved working with before. Jack Bridgland, an amazing photographer that I love not only for his photography style but also for his strong editing identity which is raw and collage like in its presentation. Adriana Roslin I worked with a while ago, not only a great photographer but a real artist and a great muse for this project. 

NB: Welche Medien, welche neuen Formen um Inhalt und Bilder zu kreieren, habt ihr verwendet?                                                                    

Which media / which new forms of creating content / imagery did you use?

LO: Fotografie ist das Hauptmedium, das wir für das Konzept verwendet haben. Zwei Fotografen zu involvieren mit kontrastierendem aber dennoch komplementären Stil hat die Basis einer Kommunikation gebildet. Sowohl Jack als auch Adriana mögen es, im Edit ihre Arbeit zu scanne und zu manipulieren. Collagen und ein starker Edit von Jack haben dann zu den finalen Bildern geführt. Mir war es möglich, aus der Ferne am Set Design zu arbeiten und habe Setting-Teile gebildet, die als Hintergrund fotografiert und verwendet wurden und auch als Verknüpfung der Bilder dienten.

Photography is the main medium used to bring the idea to life. Having two photographers involved with contrasting but complimentary styles means there is a sense of conversation to this piece. Both Jack and Adriana like to scan and effect and manipulate their work greatly in the edit so collage and editing really built up the final images brought together by Jack. I was able to set design from a distance and build set pieces which were photographed and acted as the backdrop and connection to each image.

Adriana Roslin: Ich habe mein Smartphone und meine Kamera verwendet, aber meistens nur Screenshots. Manche Fotografien sind auch dabei, aber es war für mich einfacher etwas Natürliches für dieses Projekt zu kreieren.

I’ve used my phone and my camera but they’re not pictures, they’re mostly screeshots. Some of the pictures are actual photographs but it was easier for me to create something natural if I recorded instead of shooting.

NB: Was war das witzigste Ereignis während eurer Arbeit?    

The funniest happening during the project?

LO: Für mich persönlich war es wirklich witzig und therapeutisch, durch alte Zeitschriften zu blättern um daraus mit diversen Überschriften Collagen zu erstellen. Das Pinboard-Set zu erstellen war eine witzige und auch kathartische Erfahrung.

From a personal point of view I found It really funny and therapeutic going through the newspapers of the past few weeks and pulling out and collaging the various headlines to form other ideas. Creating the pinboard set was both a funny and cathartic experience.

AR: Wir haben ein Zoom Meeting zu Beginn gehabt. Während wir sprachen, nahm ich mir mein Bier um einen Schluck zu trinken. Jack und Lyndon schauten mich an und waren so erleichtert, dass sie ihr eigenes Bier nicht mehr verstecken mussten.

We had a Zoom meeting before we started the project. While we were talking I had a beer on the side and decided to take a sip. Jack and Lyndon looked at me and they were pretty much relieved that they didn’t have to hide their beers any longer. 

NB: Was war die größte Herausforderung an dem Projekt?      

The most challenging happing during the project?

LO: Sobald die Idee in den Händen von Jack und Adriana lag, war die einzige Herausforderung, sie zu stoppen. Sie haben so viel Energie und so viele tolle Bilder in das Projekt, dass wir gezwungen waren, Stopp zu sagen. Unser Verstand drehte mit uns durch.

Once this idea was in the hands of Jack and Adriana, the only challenge was stopping them. They put so much energy and beautiful imagery into the piece that we had to say STOP! All our minds were running wild!

AR: Für mich war es herausfordernd, klare Differenzen zwischen den Shots zu kreieren. Wir wollten sie minimalistisch aber trotzdem war eine Diversität wichtig.

For me it was to create a clear difference between the shots. We wanted them minimal but diversity is needed.

NB: Glaubt ihr, dass euer Ansatz sich in naher Zukunft etablieren wird, um Modeeditorials und Inhalte zu produzieren?                

Would you consider this approach to become established in near future in order to create fashion editorials / magazine content?

LO: Uns zu zwingen, in unserer Comfort-Zone kreativ zu sein, war eine unglaubliche Herausforderung, auf die ich mich aber freue, weiterhin zu nutzen. Diesen Ansatz werden wir drei sicherlich mehr erforschen für künftige Modeeditorials und Werbeshoots. Mit der richtigen Kombination, sind die Möglichkeiten endlos.

Forcing us to be creative out of our comfort zones has been an incredible challenge and one that I’m excited to use going forward. This is definitely an approach that the three of us would happily explore further for fashion editorials and advertising. With the right combination the possibilities are endless.

AR: Ja. Es ist wirklich sehr interessant, mich selbst auf diese Weise zu involvieren. Ich war schon immer gut darin, Selfies zu machen und fans es immer spannend, wie kreativ diese sein können. Auch mit einem anderen Fotografen zu arbeiten, der ähnlich editiert aber gleichzeitig auch ganz anders als ich, war eine gute Herausforderung für mein Ego und eine sehr gehaltvolle Erfahrung.

Yes. It is very interesting for me to use myself; I’ve always been very good at selfies and always enjoyed how creative they could be. Also working with another photographer that edits similar but also very different from you is a challenge for your ego and a very nourishing experience.

NB: Deine Top 5 Tipps, um die COVID-19 Krise zu überstehen?

Your top 5 advice to cope with the COVID-19 crisis?

LO: Kommunikation, Sex, gutes Essen, laut aufgedrehte Musik, Kreativität (diese kann auch für die zuvor genannten Punkten angewendet werden)

Communication, Sex, Good food, Music played at top volume, Creativity (this can also be applied to all of the above)

AR: Kommuniziere so viel es geht, schreibe deine Gedanken nieder, schau dich selbst im Spiegel an, tanke etwas Sonne, benutze das Internet für kulturellen Input

Communicate as much as possible, Write your thoughts, Look at yourself in the mirror, Catch some sun, Use internet to get some culture

 

Creative Direction and Set Design: Lyndon Ogbourne

Photography Collaboration: Jack Bridgland & Adriana Roslin

Muse: Adriana Roslin

Edit: Jack Bridgland

 

Olfaktorische Reise

Am 1. Mai ist ihr Debut-Album “Pioneers” erschienen. Das nigerianische Musik-Kollektiv DRB LasGidi verrät Numéro Berlin was die größ …

Alté-Godfathers: DRB LasGidi on fire

Am 1. Mai ist ihr Debut-Album “Pioneers” erschienen. Das nigerianische Musik-Kollektiv DRB LasGidi verrät Numéro Berlin was die größ …